Cuppetelli + Mendoza

2012 l Cuppetelli + Mendoza l Threaded Interface l Foto Cuppetelli + Mendoza

2012 l Cuppetelli + Mendoza l Double Interference l Foto Cuppetelli + Mendoza

2011 l Cuppetelli + Mendoza l Nervous Structure l Foto Cuppetelli + Mendoza

2012 l Cuppetelli + Mendoza l Threaded Interface l Foto Cuppetelli + Mendoza

2012 l Cuppetelli + Mendoza l Threaded Interface l Foto Cuppetelli + Mendoza

2012 l Cuppetelli + Mendoza l Double Interference l Foto Cuppetelli + Mendoza

2011 l Cuppetelli + Mendoza l Nervous Structure l Foto Cuppetelli + Mendoza

2012 l Cuppetelli + Mendoza l Threaded Interface l Foto Cuppetelli + Mendoza

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

LichtRouten 2013 I Cuppetelli + Mendoza I Foto Jennifer Braun

Cuppetelli + Mendoza

Annica Cuppetelli und Cristobal Mendoza arbeiten seit einigen Jahren gemeinsam an einer Serie von Arbeiten, die die Überlagerung und Verschränkung der materiellen und virtuellen Sphäre in ihrer ästhetischen Dimension zum Gegenstand künstlerischer Praxis machen. Sie projizieren digitale Formationen und Prozesse auf physikalische Oberflächen und Strukturen und loten das Spannungsfeld von synchronen und abweichenden Zuständen aus. Es entstehen Tafel- und Wandbilder und ortsspezifische Installationen, die die Differenz zwischen analoger und digitaler Sphäre inszenieren.

Künstler/innen-Statement
Weitere Informationen

LichtRouten-Projekt: Notional Field

Für das „Fiktive Feld“ wird ein Ausschnitt einer schwarzen Wandfläche mit elastischen Bändern bespannt und durch eine Projektion beleuchtet, dabei simuliert das projizierte Bild die analoge Struktur des Projektionsgrundes. Treten Betrachter/innen vor die Installationen, entstehen scherenschnittartige Verschattungen, bewegen sie sich, so folgt die Projektion ihren Bewegungen. Es entsteht ein ästhetisches Wechselspiel, das an die Konzepte der „Licht und Bewegung“ – Installationen der 1960er Jahre anknüpft.

LichtRouten-Standort: Karl Kuhne-Fabrik
Friedrich Kuhne gründete 1889 eine Speziallederfabrik. Das Fertigungsprogramm bestand in den Gründerjahren aus technischen Lederwaren. Ab 1927 leitete Karl Kuhne die Firma, nach dem sie bis heute benannt ist. 1965 übernahm Hans-Joachim Kappel das Unternehmen. Die Firma wuchs und erweiterte seine Produktion auf den Bereich Kunststoffe. Daher wurde ein Umzug in die Gebäude an der Nordstraße 3-5 nötig, wo bis heute produziert wird.

zurück/back