Diana Ramaekers Statement

Diana Ramaekers
Statement

Dialog zwischen Licht und (öffentlichem) Raum

„Ich bin fasziniert von der Kraft und der zweideutigen Natur des Lichts. Auf der einen Seite erfahren wir Licht als ein rein physikalisches Phänomen, andererseits nehmen wir unterschiedliche Ebenen des Lichts wahr, die sich zwischen dem Gefühl und dem Metaphysischen bewegen. Licht zieht mich auch aufgrund seiner herausragenden gegensätzlichen Eigenschaften an: dies äußert sich durch die sensible und poetische Seele des Lichts, aber auch durch seine gewalttätige, mächtige und zerstörende Natur. Ich versuche, dem Betrachter eine spannende Interaktion zwischen Licht und Raum zu zeigen. Jeder Ort, drinnen oder draußen, privat oder öffentlich, hat seine eigene Seele und ist eine Herausforderung für mich. Jedes Mal liefern mir die zugrunde liegende Geschichte und die unterschiedliche Dynamik eines Ortes einen neuen Rahmen für den Dialog zwischen Licht und Raum. Noch interessanter wird es für mich, wenn sich der Betrachter interaktiv zwischen Zeit und dem Lichtraum bewegt. Wenn das Bewusstsein des Betrachters für die allgegenwärtige und wandlungsfähige Natur des Lichts maßgeblich verstärkt wurde, dann weiß ich, dass ein faszinierendes Wechselspiel zwischen meiner Arbeit und dem Zuschauer stattgefunden hat.“

zurück/back